Welches Obst kann ich im Garten anbauen

fresh fruit - frisches Obst
Foto: Margrit (Maggi_94)

Das eigene Obst im Garten anbauen, ist für viele von uns sehr verlockend. Denn so ist einfach gewiss, was auf den Teller kommt. Und ganz ehrlich, aus dem eigenen Anbau schmeckt ohnehin alles viel besser. Leider schrecken immer noch sehr viele davon ab, Obst anzubauen, aber niemand muss Angst davor haben, denn es ist gar nicht so schwer und auch der Aufwand hält sich in Grenzen.

Dieses Obst ist pflegeleicht

Nicht jedes Obst lässt sich in unseren heimischen Gärten anbauen. Einige Sorten die wie eher als die Exoten einstufen, sind besser zu meiden. Diese mögen oft unser Klima nicht und gedeihen nur ganz schlecht, oder wenn, dann sind diese Früchte von schlechter Qualität. Hinzu kommt noch, dass diese Exoten gerne von Schädlingen oder Krankheiten befallen werden. Daher ist es ratsam, auf heimisches Obst zu setzen, welches mit dem Klima keine Probleme hat. Besonders gut eignen sich alle Beeren, Äpfel, Birnen und Kirschen. Besonders beliebt sind Erdbeeren und Himbeeren. Diese schmecken einfach viel besser im Aroma. Ein weiterer Vorteil wäre, dass der Pflegeaufwand relativ gering ist, die Ernte aber ist sicher. Auch Äpfel und Birnen, sowie Kirschen, gedeihen sehr gut, diese aber benötigen eindeutig mehr Pflege. Zumindest in den ersten Jahren, solange der Erziehungsschnitt notwendig ist.

  • Beeren
  • Äpfel
  • Birnen
  • Kirschen
  • Erdbeeren
  • Himbeeren

Weintrauben gewinnen an Beliebtheit

Trauben werden immer beliebter, die Reben sind sehr dekorativ und mit etwas Pflegeaufwand, ist eine tolle Ernte sicher. Trauben wachsen nicht überall, der Standort ist sorgfältig auszuwählen. Dieses Obst mag es sonnig und windgeschützt. Der perfekte Ort ist an einer Steinmauer. Diese speichert die Wärme und schützt somit die Pflanze über Nacht vor Kälte. Leider ist die Rebe recht anfällig und daher muss dringend auf die ersten Anzeichen von Schädlingsbefall geachtet werden. Wird dieser Befall entdeckt, muss sofort gehandelt werden, wie im Übrigen, bei allen anderen Obstsorten auch.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *